Häufig gestellte Fragen

deutsch

Was bedeutet die Individualbesteuerung?


Bei der Individualbesteuerung wird das Einkommen einer Person einzeln – also nicht das zusammengerechnete Einkommen einer Veranlagungsgemeinschaft (Ehe / eingetragene Partnerschaft) – besteuert. Dabei kann z.B. mit Hilfe von Abzügen (Kinderabzug, Alleinstehendenabzug, o.ä.) auf dem Nettoeinkommen auf die individuelle finanzielle Leistungsfähigkeit Rücksicht genommen werden.




Warum soll gerade jetzt die Individualbesteuerung eingesetzt werden?


Das heutige Besteuerungsmodell für Ehepaare basiert auf einem Familienbild des letzten Jahrhunderts, wonach der Mann als «Versorger» der Familie einer Arbeitstätigkeit nachgeht, während die Mutter zu Hause den Kindern schaut.

Unsere heutige Gesellschaft ist von Diversität geprägt und beinhaltet verschiedene partnerschaftliche Lebensmodelle. Die Individualbesteuerung wird allen Arten des Zusammenlebens gerecht. Dank der Individualbesteuerung würde das Steuerrecht alle Lebensmodelle gleichstellen.




Was bringt die Individualbesteuerung nebst mehr Steuergerechtigkeit?


Die Individualbesteuerung schafft die notwendigen steuerlichen Anreize, dass sich Arbeit für beide Ehepartner lohnt:

  • Auf Bundesebene und in jenen Kantonen, in denen die Heiratsstrafe noch nicht abgeschafft wurde, werden gemeinsam besteuerte Paare steuerlich schlechter gestellt, wenn beide Partner einer Erwerbstätigkeit nachgehen. Vor allem in Familien mit Kindern kann das dazu führen, dass mehrheitlich Frauen ihre Arbeitstätigkeit markant reduzieren oder ganz aufgeben. Wird nämlich während der Arbeitszeit auch noch eine Kinderbetreuung benötigt, hat dies gleich doppelt negative Folgen. Betreuungskosten und höhere Steuern führen im schlimmsten Fall dazu, dass am Ende trotz mehr Arbeit weniger Geld übrigbleibt.
  • Durch die (oft unfreiwillige) Reduktion der Erwerbstätigkeit der Ehefrauen wird zudem in vielen Fällen die Rolle des Vaters als «Versorger» zementiert. Das ist nicht mehr zeitgemäss. Die Individualbesteuerung kann deshalb zur Gleichstellung in der Familie beitragen.

  • Aufgrund der heute falschen steuerlichen Erwerbsanreize bleiben insbesondere viele fachlich gut ausgebildete Frauen der Arbeit fern. Die Individualbesteuerung würde mithelfen, den Fachkräftemangel beheben zu können.




Was hat Individualbesteuerung mit Gleichstellung zu tun?


Unsere Gesellschaft ist von Diversität geprägt und beinhaltet verschiedene partnerschaftliche Lebensmodelle. Die Individualbesteuerung wird allen Arten des Zusammenlebens gerecht. Damit würde das Steuerrecht alle Lebensmodelle gleichstellen.

Zudem begünstigt das heutige Steuersystem Ehen, in denen nur der eine Ehegatte seinem Beruf nachgeht und damit alleine für das Haushaltseinkommen sorgt. Damit wird die Rolle des Vaters als «Versorger» der Familie zementiert. Das ist nicht mehr zeitgemäss. Die Individualbesteuerung kann deshalb zur Gleichstellung in der Familie beitragen.




Was bedeutet die Heiratsstrafe?


Die geschuldete Steuer – also der Betrag auf der Steuerrechnung – wird wie folgt berechnet:

Reineinkommen (Nettoeinkommen – Abzüge) * Steuertarif.

Die Steuertarife in der Schweiz sind nicht linear (z.B. für jeden 7%), sondern progressiv ausgestaltet. Das heisst, je höher das Einkommen, desto höher ist der Steuertarif, zu dem es versteuert wird.

Bei Verheirateten und Partnern in eingetragener Partnerschaft wird das Einkommen zusammengerechnet. Wegen der Progression wird für das zusammengerechnete Einkommen der gemeinsam besteuerten Paare der entsprechend höhere Steuertarif angewendet. Das kann dazu führen, dass gemeinsam besteuerte Paare bei gleichem Einkommen höhere Steuern bezahlen als Paare oder Einzelpersonen, die individuell besteuert werden. Dieses Phänomen wird in der Schweiz «Heiratsstrafe» genannt.

Bspl.

  • Gemeinsam besteuertes Paar: Zusammengerechnetes Reineinkommen CHF 100'000 zum Satz von 100'000 = 10% = CHF 10'000 geschuldete Steuer.
  • Individuell besteuertes Paar (Annahme je CHF 50'000 Reineinkommen) CHF 50'000 zum Satz von 50'000 = 5% = 2 * CHF 2'500 geschuldete Steuer




In meinem Kanton gilt für Ehegatten der Splittingtarif. Damit fahren wir vorteilhafter als Individualbesteuerte und es gibt gar keine Heiratsstrafe.


Das stimmt. Der Splittingtarif für Ehegatten ist tatsächlich vorteilhaft. Dafür werden die Reineinkommen der Ehegatten zusammengerechnet und dann für den Steuertarif durch zwei geteilt. Das ist aber gerade für jene Konstellationen am vorteilhaftesten, wo ein Ehegatte das ganze Einkommen der Familie erwirtschaftet und der andere Ehegatte nicht arbeitet. Zudem werden mit dem Splittingtarif wiederum die individualbesteuerten Konkubinatspaare benachteiligt. Schliesslich existiert die Heiratsstrafe auf Stufe Bund weiterhin, auch wenn sie auf Stufe Kanton nicht besteht.




Ehegatten werden mit der Individualbesteuerung benachteiligt; die Ehegattenbesteuerung ist für sie vorteilhafter.


Es gibt Kantone, in denen die Ehegattenbesteuerung gemäss heutigem Stand für die Ehegatten tatsächlich vorteilhafter ist als die Individualbesteuerung. Vor allem dort, wo der Splittingtarif angewendet wird. Immer benachteiligt werden Ehegatten jedoch auf Stufe Bundessteuer. Mit der Einführung der Individualbesteuerung müssten aber alle Steuersätze überprüft werden, damit es steuerlich weder ein Vor- noch ein Nachteil ist, verheiratet zu sein.




In vielen Kantonen wurde die Heiratsstrafe praktisch abgeschafft. Nur auf Stufe Bund besteht sie weiterhin. Wieso fordern Sie nicht einfach nur die Abschaffung der Heiratsstrafe auf Stufe Bund?


In vielen Kantonen, in denen die Heiratsstrafe abgeschafft ist, sind dafür individualbesteuerte Paare benachteiligt. Wir wollen, der Zivilstand weder zu Vorteilen noch zu Nachteilen bei den Steuern führt. Dafür ist unserer Meinung nur die Individualbesteuerung Lösung.




Wieso wollen Sie nur ein Steuermodell einführen? Es wäre doch gut, wenn Ehegatten wählen könnten, ob sie den Splittingtarif oder den Tarif für Individualbesteuerte anwenden wollen.


Wir streben eine möglichst präzise Besteuerung nach der individuellen Leistungsfähigkeit an. Diese ist nur möglich, wenn die Steuertarife einheitlich ausgestaltet sind. Deshalb erachten wir eine Wahl von Steuertarifen nicht als zielführend.




Wegen der Individualbesteuerung würden Abzüge des nicht erwerbstätigen Ehegatten ins Leere laufen.


Das stimmt. Wir gehen aber davon aus, dass der Unterstützungsabzug künftig weniger streng gehandhabt wird. Also, dass der Unterstützungsabzug auch dann geltend gemacht werden kann, wenn jemand alleine für das Einkommen der Familie sorgt.




Sie wollen mit der Einführung der Individualbesteuerung Frauen bestrafen, die nicht arbeiten möchten bzw. das traditionelle Familienmodell begrüssen.


Dem ist gar nicht so. Aber wir wollen auch nicht, dass das traditionelle Familienmodell – wie das heute oft noch der Fall ist – steuerlich bevorzugt ist. Wir gehen davon aus, dass der individuellen Leistungsfähigkeit von Einverdienerhaushalten mit einem erweiterten Unterstützungsabzug des verdienenden Ehegatten Rechnung getragen wird. Frauen, die nicht arbeiten möchten, werden aufgrund der Einführung der Individualbesteuerung demnach nicht bestraft.




Das Ausfüllen der Steuererklärung wird für individualbesteuerte Ehepaare aufwändiger.


Wir sind sicher, dass es für individualbesteuerte Ehegatten keinen grossen Mehraufwand beim Ausfüllen der Steuererklärung geben wird. Allenfalls wird bei der ersten Steuererklärung etwas diskutiert, wie das Vermögen alloziert wird - der gewählte Güterstand und Grundbucheinträge helfen ja aber als Leitlinie. Hat man das Vermögen einmal alloziert, sollte dann auch die (proportionale) Zuteilung der entsprechenden Aufwände nicht mehr schwierig sein.




Wegen der Individualbesteuerung haben wir künftig zwei verschiedene Steuermodelle für Ehegatten. Eines auf Stufe Bund und eines auf Stufe der Kantone.


Das ist falsch. Im Gegenteil: Wir werden künftig auf allen Stufen dieselben Regeln für die Besteuerung von allen Steuerpflichtigen – unabhängig davon, ob sie verheiratet sind oder nicht – haben.




Die Individualbesteuerung würde zu einem höheren Aufwand der Steuerverwaltungen führen.


Jede Reform führt zu Verwaltungsaufwand. Nach der Implementierung der Individualbesteuerung sollte sich der zusätzliche Aufwand für die Steuerverwaltungen aber in Grenzen halten. Bereits heute werden viele Steuerpflichtige automatisch (digital) veranlagt. Diese Tendenz zur Digitalisierung wird sich in den nächsten Jahren noch stark akzentuieren.




Warum kritisieren Sie die gemeinsame Besteuerung von Ehegatten und Paaren in eingetragener Partnerschaft?


Bei gemeinsam besteuerten Paaren wird das Einkommen zusammengerechnet.

Die Steuersätze in der Schweiz sind progressiv ausgestaltet. Das heisst, je höher das Einkommen, desto höher ist der Steuersatz, zu dem es versteuert wird. Folglich kann das Zusammenrechnen von Einkommen dazu führen, dass gemeinsam besteuerte Paare bei gleichem Einkommen höhere Steuern bezahlen als Konkubinatspaare oder Einzelpersonen, die individuell besteuert werden. Dieses Phänomen wird in der Schweiz «Heiratsstrafe» genannt.

In einigen Kantonen ist aber auch das Gegenteil der Fall. Dort wird der Heiratsstrafe mit unterschiedlichen Tarifmodellen – verbreitet ist z.B. das Splittingmodell, wobei das gemeinsam besteuerte Einkommen für die Bestimmung des Steuersatzes durch zwei geteilt wird – begegnet. Dadurch werden gemeinsam besteuerte Paare vorteilhafter besteuert als individuell besteuerte alleinstehende Personen oder unverheiratete Paare.

Wir finden es ungerecht, dass Steuernachteile oder Steuervorteile an den Zivilstand geknüpft sind.

Die Einführung der zivilstandsunabhängigen Individualbesteuerung würde diese Ungerechtigkeiten beseitigen und somit die steuerliche Bevorzugung einzelner Lebensformen beenden.




Ich bin verheiratet und wüsste nicht, wie ich unser Haus als Vermögen auf meine Frau und mich aufteilen müsste?


Wenn nicht ganz klar ist, ob das Haus nur einem der Ehegatten oder beiden Ehegatten gehört, müssten bei der ersten Steuererklärung unter der Individualbesteuerung ein, zwei Abklärungen gemacht werden. In den meisten Fällen wird aber der Güterstand als ausreichender «Wegweiser» dienen. Dass abgeklärt werden muss, wem das Vermögen gehört, sehen wir als Chance: Gerade Frauen setzten sich oftmals nicht mit ihrem Vermögen auseinander. Das kann beim Todesfall des Ehemannes problematisch werden: Hat ein Haus beiden Ehegatten zu gleichen Teilen gehört und bestehen weitere Erben – z.B. die Kinder – auf die Auszahlung des Erbes, muss die Witwe das Haus verkaufen, wenn sie die Erben nicht anderweitig auszahlen kann. Eine Auseinandersetzung mit dem Vermögen kann also beispielsweise zum Abschluss von Erbverträgen, welche den verbliebenden Ehegatten schützen, führen.




Meine Frau arbeitet nicht und hat deshalb kein Einkommen. Das Haus gehört uns aber zu gleichen Teilen. Wenn wir werterhaltende Massnahmen tätigen, würde bei der Individualbesteuerung infolge des fehlenden Einkommens meiner Ehefrau die Hälfte des werterhaltenden Aufwands nicht zum Abzug zugelassen!


Das ist falsch. Bereits heute darf bei gemeinschaftlichem Eigentum von Individualbesteuerten derjenige Eigentümer die Kosten für werterhaltende Massnahmen abziehen, der sie trägt. Bei individualbesteuerten Ehegatten würde analog vorgegangen werden – wenn nur der Ehemann die werterhaltende Massnahme zahlt, darf auch er sie abziehen. Diese Ausgangslage könnte unter der Individualbesteuerung sogar steuerplanerisch interessant sein: Wenn beide Ehegatten arbeiten, könnten sie die Aufwände für die werterhaltenden Massnahmen derart «verteilen», dass beide Ehegatten in eine möglichst optimale Steuerprogressionsstufe gelangen.




Familien müssten wegen der Individualbesteuerung mehr Steuern bezahlen.


Wir gehen davon aus, dass eher das Gegenteil der Fall sein wird. Dass also Familien – insbesondere Patchworkfamilien – dank der Individualbesteuerung weniger Steuern bezahlen werden als dass sie es heute tun.

Heute sind in einigen Kantonen Ehepaare mit Kindern gegenüber individuell besteuerten Paaren mit Kindern steuerlich bessergestellt. In anderen Kantonen ist es genau umgekehrt: Da ist es steuerlich ein Vorteil, nicht verheiratet zu sein, wenn man Kinder hat.

Wir finden, dass es nicht sein kann, dass steuerliche Vor- oder Nachteile an den Zivilstand geknüpft sind. Deshalb wollen wir einen Systemwechsel. Wenn jede und jeder dank der Individualbesteuerung nach ihrer/seiner individuellen finanziellen Leistungsfähigkeit besteuert wird, kann dem sozialen Hintergrund von Steuerpflichtigen viel präziser Rechnung getragen werden als heute.

Da die Einführung der Individualbesteuerung einen steuerlichen Systemwechsel bedeutet, müssten alle Systeme zur Ermittlung der steuerlichen Bemessungsgrundlage überarbeitet werden. Man müsste also namentlich über die Abzüge für Betreuungs- und Unterstützungspflichten (z.B. wenn ein Steuerpflichtiger Kinder hat oder, was immer aktueller wird, nachstehende pflegebedürftige Angehörige wie beispielsweise die eigenen Eltern) und die Steuertarife diskutieren und diese (neu) festlegen. Mithin wären die Steuergesetze auf Stufe Bund und Kanton anzupassen. Es läge demnach an den Wählern zu bestimmen, wie die Individualbesteuerung umgesetzt werden soll: es ist naheliegend, dass die Wähler Familien entlasten werden wollen.




Ich bin Rentner und erhalte Rente aus der beruflichen Vorsorge (Säule 2) und die AHV-Rente (Säule 1). Meine Frau hat nicht gearbeitet und bezieht daher nur eine AHV-Rente. In unserem Kanton gilt der Splittingtarif für Ehegatten. Mit Einführung der Individualbesteuerung würden wir beide höhere Steuern zahlen.


Mit der Individualbesteuerung streben wir einen Systemwechsel an. Wie in der Frage ersichtlich, sind Steuervor- und Steuernachteile heute an den Zivilstand geknüpft. Diese Ungerechtigkeit bedarf einer Reform

Da die Einführung der Individualbesteuerung einen steuerlichen Systemwechsel bedeutet, müssten alle Systeme zur Ermittlung der steuerlichen Bemessungsgrundlage (namentlich die Abzüge und die Steuertarife) überarbeitet werden. Mithin wären die Steuergesetze auf Stufe Bund und Kanton anzupassen. Es läge demnach an den Wählern zu bestimmen, wie die Individualbesteuerung umgesetzt werden soll: Ob sie im Vergleich zu heute zu tieferen oder höheren Steuern führen wird, wie Rentnerehepaare wie in der in der Frage beschrieben Konstellation entlastet werden können, usw. Es könnte also gar sein, dass Rentnerehepaare, die mit dem Einkommen aus der beruflichen Vorsorge von nur einem Ehegatten auskommen, mit Umsetzung der Individualbesteuerung weniger Steuern bezahlen als heute.




Die Einführung der Individualbesteuerung würde zu verminderten Steuereinnahmen führen. Wie soll dies gemäss den Initiantinnen ausgeglichen werden?


Es ist nicht klar, ob die Einführung der Individualbesteuerung zu verminderten Steuereinnahmen führt. Dies wird sich erst ob der Umsetzung in den Kantonen zeigen. Was wir wissen, ist, dass es nach Einführung der Individualbesteuerung für den Zweitverdiener in der Ehe/eingetragenen Partnerschaft steuerlich wieder bedeutend attraktiver wird, einer bezahlten Erwerbstätigkeit nachzugehen. Wir sind sehr zuversichtlich, dass dadurch insbesondere mehr (Haus-)Frauen wieder ihre Arbeitstätigkeit aufnehmen und das entsprechend erhöhte Aufkommen von Zweitverdiensten wiederum höhere Steuereinnahmen generieren wird.





français

Qu’apporte l’imposition individuelle ?


L'imposition individuelle offre la possibilité de créer de nombreux nouveaux emplois et modèles commerciaux créatifs, qui seraient très demandés, surtout en période de difficultés économiques.

Pour les couples mariés (en particulier les mères), un emploi rémunéré ou l'augmentation de leur charge de travail à temps partiel n'est souvent pas rentable pour des raisons fiscales - l'initiative offre un remède à cette situation.

Il élimine également de manière permanente la "pénalité de mariage" fiscale, avec laquelle le Parlement (et l'électorat) se débattent depuis des années.




Qu’est-ce que l’imposition individuelle a à voir avec la question de l’égalité ?


L'imposition individuelle est la solution la plus équitable pour l'imposition des revenus et du patrimoine : elle repose sur le principe constitutionnel de l'imposition en fonction de la capacité économique - désormais également indépendamment de l'état civil.

En matière fiscale, elle rend justice aux différents modèles de vie en partenariat dans notre société caractérisée par la diversité. Elle favorise ainsi l'égalité.




Qu'est-ce que l'imposition individuelle?


L'imposition individuelle désigne une méthode d'imposition selon laquelle le revenu de chaque personne est imposé séparément. Dans un modèle d'imposition individuelle, le montant de l'impôt est déterminé en fonction du revenu de l'individu, et non en fonction du revenu combiné d'une imposition commune, comme celle d'un couple marié. Dans le cadre de l'imposition individuelle, la charge fiscale des couples mariés est la même, indépendamment du fait qu'un seul ou les deux partenaires gagnent des revenus. Il n'y a pas de différence entre les personnes vivant seules, en partenariat civil ou en étant mariées.




Pourquoi mettre en œuvre l’imposition individuelle maintenant ?


Le modèle fiscal actuel pour les couples mariés est basé sur une image de la famille du siècle dernier. L'imposition individuelle élimine définitivement la pénalisation fiscale du mariage, laquelle le Parlement (et l'électorat) se bat depuis des années. Nous voulons enfin un changement !





italiano

Cos'è la tassazione individuale?


La tassazione individuale si riferisce a un metodo di tassazione secondo il quale il reddito di ogni persona fisica è tassato individualmente.

Con il modello di tassazione individuale, l’ammontare delle imposte viene definito sulla base delle entrate di ogni persona e non in base alla somma delle entrate di una tassazione congiunta, come ad esempio per le persone sposate.

Con una tassazione individuale, l’onere fiscale sul reddito delle persone sposate non dipende dal fatto se ambedue i coniugi o solo uno di essi percepiscono un reddito. Non ci sono più differenze fra persone sole e persone che convivono o che sono sposate.




Perché si dovrebbe introdurre la tassazione individuale proprio adesso?


L'attuale modello di tassazione per le coppie sposate si basa su un'immagine di famiglia antiquata ed elimina lo svantaggio per i coniugi, che da anni viene criticato dal parlamento (e dagli aventi di voto).

È giunto il momento di cambiare!




Quali sono i vantaggi della tassazione individuale?


La tassazione individuale ha il potenziale per creare molti nuovi posti di lavoro e modelli di business creativi che sono molto richiesti, soprattutto in tempi di difficoltà economiche.

Per le coppie sposate (soprattutto per le madri), un'attività lucrativa o l'aumento del carico di lavoro a tempo parziale spesso non è conveniente per motivi fiscali - l'iniziativa offre un rimedio a questa situazione.

Elimina inoltre definitivamente lo svantaggio per le coppie sposate, contro la quale il parlamento (e gli aventi diritto di voto) lottano da anni.




Che cosa ha a che fare la tassazione individuale con l'uguaglianza?


La tassazione individuale è la soluzione più equa per la tassazione del reddito e del patrimonio: si basa sul principio costituzionale della tassazione secondo la capacità economica - ora anche indipendentemente dallo stato civile.

Rende giustizia, in termini fiscali, ai vari modelli di vita vissuti in partenariato nella nostra società, che è caratterizzata dalla diversità, e quindi promuove l'uguaglianza.





Kontakt

Spendenkonto

Social Media

Verein Individualbesteuerung 

Schweiz

IBAN: CH880025425421136740F

  • Facebook
  • Instagram
  • Twitter
  • YouTube - Kanal

Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Kramgasse 73

3011 Bern

Newsletter abonnieren und immer auf dem neuesten Stand sein:

© 2020 Verein Individualbesteuerung Schweiz